Hotline Vereinigung Ruhpoldinger Bürger: +49 172 890 4871

VRB Monatsversammlung - OKTOBER

Zu unserer letzten Monatsversammlung in Helds Vitalhotel konnte der erste Vorsitzende Hermann Hipf wieder zahlreiche Bürger begrüßen. 

Im Rahmen seines Berichts stellte Hipf unter anderem wieder die aktuellen Tourismuszahlen vor. Im aktuellen Tourismusjahr (November-September) kamen rund 1% (952) mehr Gäste nach Ruhpolding, wohingegen die Übernachtungen leider um -2,4% (-14.118) zurückgingen.

Wie bereits in der vorangegangen Monatsversammlung, wurde das Thema Kinderkrippe/-garten auch diesmal wieder sehr intensiv diskutiert. Die nun endlich vorliegende Grundlagenermittlung des Landratsamtes hat für Ruhpolding einen zukünftigen Bedarf von 6 Kindergartengruppen und 4 Kinderkrippengruppen ergeben. In Bezug auf die bauliche Erweiterung des Kindergartens St. Irmengard hat das Ordinariat nun grünes Licht gegeben und rechnet mit einer Planreife für Herbst 2018. Das Ordinariat sieht in einer Kombination KiGa und KiKrippe eine sehr gute Möglichkeit einer flexiblen Raumnutzung. Durch die Rückführung der zwei KiGa-Gruppen in das Gebäude des Kindergartens, entstehen in der Schule wieder Freiräume, die dringend für eine Ganztagesbetreuung benötigt werden. Des Weiteren ist ein Neubau im Bereich HPZ (Träger Jugendfürsorge, kombinierte Einheit KiGa/KiKrippe) in Planung. Hier laufen immer noch intensive Gespräche, aber bisher leider ohne nennenswerte Ergebnisse. Unter den Anwesenden bestand Einigkeit, dass der gesamte Prozess viel zulange dauert und dass dies wesentlich zügiger abgearbeitet werden muss. Die Zeit drängt.

Ein weiterer Punkt war der Neubau der Unternberg-Alm. Die negative Berichterstattung aus dem Bauausschuss wurde heftig kritisiert. „Ein super Projekt wird durch eine unnütze Diskussion in ein schlechtes Licht gerückt“, so ein Bürger. In der Presse wurde hauptsächlich das Panoramafenster moniert, was bei den Anwesenden nur Unverständnis hervorrief. Einer der Anwesenden meinte, „…einen derart tollen Blick auf Ruhpolding darf man dem Gast doch nicht verwehren!“ Alle waren sich einig, dass die Bauherren viel Geld in sehr viel Details investiert haben und dass dieses Panoramafenster wesentlich zu einem echten Gipfelerlebnis beiträgt.

HH

VRB Monatsversammlung - SEPTEMBER

Zu unserer letzten Monatsversammlung vor zwei Wochen kamen wieder zahlreiche interessierte Ruhpoldinger in den Wittelsbacher Hof. Nach der Begrüßung des ersten Vorsitzenden Hermann Hipf und einer kurzen Nachlese zur Bundestagswahl, wurden die Tourismuszahlen vorgestellt. Im aktuellen Tourismusjahr (November-August) kamen rund 1% (998) mehr Gäste nach Ruhpolding, wohingegen die Übernachtungen leider um -2,3% (-12.000) zurück gingen.

Bei der kürzlich durchgeführten Unterschriftenaktion für die Errichtung eines Skateparks in Ruhpolding, wurden über 500 Unterschriften von Ruhpoldinger Einwohnern an die Gemeinde übergeben. Die 2. Bürgermeisterin Fr. Dr. Ulrike Pfeifer informierte die Anwesenden über den aktuellen Sachstand. Grundlegend ist die Gemeinde nicht gegen einen Skaterpark, aber leider wird oft vergessen, dass ein Standort den immissionsrechtlichen Anforderungen genügen müsse. Nach den Erfahrungen von Fachleuten verursacht ein Skaterpark einen sehr störenden Lärm, der bis zu 100 dB(A) und mehr erreicht. Aufgrund der hier anzuwendenden Sportanlagenlärmschutzverordnung sollte ein Mindestabstand von ca. 150 – 200m zur Wohnbebauung eingehalten werden. Bei bestehenden Parks, wie z.B. in Traunstein und Waging, besteht bereits eine Vorbelastung (z.B. Gewerbe, Sportplatz, Hauptverkehrsstraße) bzw. ist keine Wohnbebauung zulässig. Es gilt nun dem Wunsch der Initiatoren nach einem ortsnahen Standort mit den gesetzlichen Vorschriften in Einklang zu bringen. Die Verwaltung wurde nun beauftragt entsprechende Vorschläge auszuarbeiten.

Das Thema Kinderkrippe/-garten wurde in der Versammlung sehr lange und ausführlich diskutiert. Der Wunsch nach einer  immer früheren beginnenden Betreuung von Kindern außerhalb der Familie wird auch in Ruhpolding größer und die Gemeinde ist in der Pflicht, ihren gesetzlichen Anforderungen nach zu kommen. Hierbei hilft es nicht in der Vergangenheit fest zu hängen und über den Stellenwert von Familie und Kindeserziehung zu lamentieren, denn der gesellschaftliche Wandel erfordert ein Umdenken! Unter den Eltern herrscht im Moment der Eindruck, dass das Projekt stockt und nichts voran geht. Ein Ausbau ist unbedingt notwendig. Es gibt zahlreiche Gespräche mit möglichen Trägern, aber dabei wird immer wieder auf die fehlende Grundlagenermittlung hingewiesen. Hipf äußerte sein Unverständnis, denn diese Ermittlungen und Elternbefragung hätte man schon längst durchführen können. „Es kann nicht sein, dass die Gemeinde ihre geplante Befragung Anfang des Jahres nicht durchführt, da über das Landratsamt ebenso eine Befragung laufen soll“. Die Ergebnisse der Befragung sollten ursprünglich bis Anfang April vorliegen. „Jetzt haben wir Oktober und uns liegt immer noch nichts verwertbares vor“, so Hipf. Diese schleppende Abarbeitung von wichtigsten Projekten ist leider sehr unbefriedigend. Doch nicht nur die Kinderkrippe bzw. Kindergarten war ein Thema, sondern auch die Mittagsbetreuung in der Schule, bei der es leider kein Angebot für ein Mittagessen gibt.

Zum Abschluss der Versammlung wurde aus den Reihen der Anwesenden die seit Monaten unfertige Baustelle der ehemaligen Sparkasse hingewiesen. Diese entwickelt sich immer mehr zum Schandfleck im Ortskern. Die Situation ist unfair gegenüber den übrigen Geschäftsleuten und Anwohnern, die viel Herzblut in Ihre Geschäfte, Lokale und Fassaden stecken. Hier ist der 1. Bürgermeister gefordert entsprechend einzugreifen und gemeinsam mit dem Inhaber eine Lösung zu finden.

HH

Ferienprogramm 2017, Soccerpark Inzell

Ferienprogramm Soccer Park Inzell

Auch in diesem Jahr beteiligte sich die VRB beim Ferienprogramm. Mit sieben Kindern fuhren wir am Freitag den 18.08.2017 bei strahlendem Sonnenschein in den Soccerpark nach Inzell und spielten dort auf dem 18-Loch Fun-Parcour eine Runde Soccergolf.

Soccergolf kombiniert die Elemente Fußball und Golf und wird mit einem Fußball gespielt, der mit so wenig Schüssen wie möglich in ein Ziel gebracht werden muss. Der Sieger unter unseren Teilnehmern wurde Tobias Christofori mit 69 Schüssen.

Anschließend gab es für alle noch ein Eis und dann ging es wieder zurück nach Ruhpolding.

Vielen Dank an den Sportverein Ruhpolding für die Bereitstellung eines VW-Busses.

VRB Monatsversammlung - JULI

VRB MONATSVERSAMMLUNG JULI 2017

Zuwachs an Gästen

Zur JULI-Monatsversammlung trafen sich diesmal interessierte Ruhpoldinger im neu renovierten Bahnhof. Nach einer kurzen Begrüßung des ersten Vorsitzenden der VRB Hermann Hipf führte Tourismusdirektor Markus Stuckmann durch den renovierten Bahnhof, den neu gestalteten Räumen der RTG (Ruhpolding Tourismus GmbH) und der Tourist-Info – die nun endlich wieder den Ansprüchen eines modernen Urlaubsortes entspricht. 

In der nachfolgenden Informationsrunde konnte Stuckmann im laufenden Tourismusjahr ein Plus von 3,2% an Gästen (+2.039) verkünden, wobei die Übernachtungen leider um -0,6% (-1.862) zurückgegangen sind. „Es gilt weiterhin die Randzeiten zu stärken, wobei hier das Frühjahr noch einiges an Potential bietet“, so Stuckmann. Positiv stimmt auch, dass die Investitionsfreudigkeit der Tourismusbetriebe auf einem sehr hohen Niveau ist und eine verstärkte Fokussierung auf Qualitätssteigerung zu erkennen ist.

Hinsichtlich der aktuellen Aktivitäten der RTG stellte Stuckmann zwei größere Maßnahmen vor. Zum einen wird aktuell in Berlin für insgesamt fünf Wochen an neun großen Screens 30mal täglich ein Ruhpoldinger Werbefilm laufen, unter anderem am Kudamm und am Ostbahnhof. Und zum anderen wird gerade an einem Imageverzeichnis gearbeitet, welches im Herbst als Beilage im SERVUS-Magazin erscheinen soll. Hier werden interessante Angebote in redaktioneller Form aufbereitet und ähnlich dem Ruhpoldinger Ratsch, der ja bereits seit letztem Jahr sehr erfolgreich läuft, aufbereitet. Ein Blick auf ruhpoldingerratsch.ruhpolding.de  lohnt sich.

Auch bei den Großveranstaltungen tut sich einiges. Im Rahmen der kürzlich stattgefundenen Händlermesse des Fahrradherstellers MERIDA, bei dem über 900 Händler aus 21 Nationen die neuen 2018er Modelle testen konnten, präsentierte sich Ruhpolding bereits hervorragend. Es werden bereits Gespräche für eine Wiederaufläge nächstes Jahr geführt. Ein weiterer großer Event findet im Juni 2018 im Bereich Wandern statt. In Zusammenarbeit mit INTERSPORT wird aktuell das Wanderfestival „Gipfeltreffen“ vorbereitet, bei dem die Teilnehmer über fünf Tage unsere herrliche Gegend erkunden können. Hier wird von der Genusswanderung bis hin zum Klettersteig einiges geboten sein. Intersport wird diesen Event unter anderem im Outdoormagazin, Sonderheften und bei all ihren Einzelhändlern entsprechend bewerben.

In der abschließenden Diskussion zur neuen Zusammensetzung des Tourismusausschusses erklärte Stuckmann noch einmal den Werdegang und die einzelnen Diskussionsschwerpunkte der letzten eineinhalb Jahre. Künftig wird sich der Ausschuss aus acht Gemeinderäten, vier Gastgebervertretern und vier sonstigen Beiräten zusammensetzen. Die vier Gastgebervertreter werden aus den Reihen des Verkehrs-und Kulturvereins, ITR, Wirtschaftsverband, BHG (Bayerischer Hotel- und Gaststättenverband), Verband Privatvermieter und VdRG ernannt. Wobei hier die VdRG mittlerweile nicht mehr mit dabei ist, da diese keinen demokratisch gewählten Vertreter und keine entsprechende Struktur besitzt. Die vier weiteren Beiräte ergeben sich aus einem Vertreter des Forsts, der Bergbahnen/Freizeitpark, Skischulen/Fahrradverleih und einem Vereinsvertreter. Grundlegend wurde von den Anwesenden begrüßt, dass künftig nicht nur Gemeinderäte und Gastgeber, sondern auch die Leistungsträger vertreten sind. Während der Diskussion wurde jedoch auch deutlich, dass aufgrund der großen Anzahl von Gastgebervereinigungen geklärt werden soll, von welcher Vereinigung sich die einzelnen Gastgeber überhaupt vertreten fühlen. Leider lief die vom Verkehrs- und Kulturverein angestoßene Initiative eines Zusammenschlusses der Vereinigungen bisher ins Leere und es bleibt zu hoffen, dass diese nicht komplett einschläft.

HH

VRB Monatsversammlung Juni

Neben der 2. Bürgermeisterin Ulrike Pfeiffer und den anwesenden Gemeinderäten Ludwig Böddecker und Thomas Ringsgwandl konnte der erste Vorsitzende der VRB Hermann Hipf wieder viele interessierte Ruhpoldinger zur JUNI-Monatsversammlung begrüßen. Danach wurden in einer fast 3 stündigen Versammlung viele interessante Themen angesprochen und diskutiert.

Die aktuellen sehr geringen Zahl an Asylbwerbern und der sogenannten Fehlbeleger war dabei ebenso ein Thema wie die höchst erfreulichen Tourismuszahlen, die auch 2017 jetzt schon die Vorjahreszahlen übertreffen (trotz des letztjährigen „doppelten“ Weltcups mit der Oberhofer Zusatzveranstaltung).

Die seit 1. Mai laufende Chiemgau Inzell-Ruhpolding Karte funktioniert ohne größere Komplikationen und es nehmen in Ruhpolding über 91% aller Gästebetten-Betriebe teil. Der Tourismusausschuss wird nach langen und intensiven Gesprächen neu strukturiert und hat nun erstmals neben den Gemeinderäten auch Vertreter der Gastgeber und nun auch Freizeitbetrieben, Forst und Vereinen eine deutliche Aufwertung bekommen. Er wird weiterhin beratend der Gemeinde und dem Gemeinderat zur Seite stehen.

Der im letzten Jahr neu gegründete Sportausschuss hat nach intensiven Gesprächen und Beratungen ein neues Konzept zum Betrieb der Chiemgau-Arena erarbeitet, das noch vor der Sommerpause im Gemeinderat zur Verabschiedung kommen soll. Hinsichtlich des WeltCups 2018 ist der Vorverkauf sehr gut gestartet und bei den Sitzplätzen konnten bereits über 40% der Karten verkauft werden. Und das obwohl die Sitzplatzkapazität verdoppelt wurde.

Bei dem Großprojekt Wasserversorgung West soll dank des unermüdlichen Einsatzes von Ludwig Böddecker nun auch die Brander Quelle, die gegenüber einigen anderen Quellen in Ruhpolding extrem ergiebig ist, in die Grundversorgung Ruhpoldings mit einbezogen werden. Hier gilt es allerdings noch viele Hausaufgaben zu machen, aber die ersten Schritte sind getan.

Daneben wurden auch die Parksituation und die event. Neuanschaffung von den mittlerweile über 20 Jahren alten Parkscheinautomaten angesprochen und diskutiert. Mehrheitlich fanden die anwesenden Bürger die Neuanschaffung sinnvoll – es wurde aber auf  die schwierige Parksituation am Bahnhof hingewiesen, die überdacht werden sollte.

Der anwesende Jugendbeauftragte Markus Hofmann berichtete von der Bayerische Meisterschaften der Rettungsschwimmer bei der 1.350 Anmeldungen vorlagen, die jedoch auf 850 gekürzt wurden. Eine sehr große Veranstaltung, bei der wieder einmal alle Vereine und Organisationen Hand in Hand zusammenarbeiten. Auch der erste Kinder- und Jugendtag mit 18 anwesenden Vereinen war ein großer Erfolg, soll er doch gerade neu hinzugezogenen Familien und Kinder besser in das Ortsleben integrieren. Markus Hofmann berichtete ebenfalls vom neuen Ferienprogramm, das erstmals online gebucht werden kann.

Gegen 22:30 beendete Hermann Hipf die sehr kurzweilige Monatsversammlung und hofft auf viele Besucher bei der am 20.7 um 19:30 Uhr im Bahnhof stattfindenden Monatsversammlung mit Tourismusdirekter Markus Stuckmann als Gastgeber.

 

HW

Jahreshauptversammlung im „Salon Stadl“ beim Zeller Sepp

VRB JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG Mai 2017

Jahreshauptversammlung im „Salon Stadl“ beim Zeller Sepp

Am 17.05.2017 fand im „Salon Stadl“ am Zellerhof die diesjährige Jahreshauptversammlung der VRB statt. Viele interessierte Mitglieder waren der Einladung gefolgt um mit der Vorstandschaft das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen. Der 1. Vorsitzende Hermann Hipf eröffnete die Versammlung mit einen Rückblick auf das vergangene Jahr.

Zu Beginn wurde von Hermann Hipf und Gitti Linsmeier eine Zusammenfassung über die nun seit drei Jahren stattfindende Aktion „Weihnachten – Wunschbaum“ gegeben. Es konnten 61 Wünsche für Alt und Jung umgesetzt werden. Die Wünsche wurden anonym auf der VRB Homepage veröffentlicht und von Ruhpoldingern Bürgern ebenfalls anonym erfüllt. Für die Vorstandschaft der VRB bedeutet die Koordination und Organisation mit allen Beteiligten einen erheblichen Aufwand. Allerdings waren das Strahlen in den Augen der Beschenkten auch im vergangenen Jahr so groß, dass diese Aktion auch dieses Jahr wiederholt werden wird.

Für die 5 Gemeinderatsmitglieder der VRB ist nach 3 Jahren nun schon wieder fast die Hälfte der Amtszeit fast erreicht. Hermann Hipf gab einen ausführlichen Überblick über die Vielzahl und Vielseitigkeit der Themen des Gemeinderats in der aktuellen Amtszeit.

Ein weiterer Themenblock in den Ausführungen des 1. Vorsitzenden war der Tourismus. Hipf berichtete von der Einführung der Chiemgau Karte sowie über die aktuellen Übernachtungszahlen. Anschließend gab Hipf einen Einblick in für den Tourismus notwendigen Kosten- und Personalstruktur der RTG bzw. Tourist-Info.

Im Anschluss berichtete Hipf vom geplanten Neubau der Rauschbergbahn. Eine 55 Personen fassende Pendelbahn soll die vorhandene Seilbahn ersetzten. Die Stationsgebäude sollen ebenfalls ersetzt  und die Berggaststätte in die Bergstation integriert werden. Am Rauschberg wurden die letzten Jahre zahlreiche Attraktionen wie z.B. der neu gestaltete Holzgeisterweg oder die jährlich statt findende Bergweihnacht erfolgreich umgesetzt.

Nach dem Überblick über den Themenbereich Tourismus berichtete Hipf von den Tätigkeiten des Sportausschusses. Hier wurden vor allem die Ideen und Konzepte zur Nutzung der Chiemgau Arena vorgestellt. Er entstand durch die Zwischenfragen der Anwesenden eine lebhafte Diskussion über die vorgestellten Konzepte und Maßnahmen. Auch die Zuschuss – und Förderungssituation des Trainingsstandortes wurde vorgestellt.

Der Schatzmeister Jochen Metzger fasste das letzte Kassenjahr kurz zusammen und kündigte den Einzug der Mitgliedsbeiträge im Juni an. Kassenprüfer Gerhard Guggenbichler berichtet von einer korrekten Kassenführung und empfahl die Entlastung der Vorstandschaft, die einstimmig erfolgte.

Am Ende gaben die anwesenden Gemeinderäte Thomas Ringsgwandl, Luggi Böddecker und Sepp Zeller jeweils einen kurzen Überblick über ihre Arbeit des letzten Jahres.

Ankündigung: Die nächste Monatsversammlung findet am Mittwoch, den 21.06.2017 im Hotel Ruhpoldinger Hof statt.

Monatsversammlung Februar

VRB Monatsversammlung im Held's Vital Hotel

Im Held’s Vitalhotel fand am 23.02.2017 die Februar Monatsversammlung der VRB statt.

Henning Wolf als stellvertretender VRB-Vorsitzender empfing die zahlreichen interessierten Bürger und Bürgerinnen und begrüßte besonders die zweite Bürgermeisterin, Ulrike Pfeifer und das Gemeinderatsmitglied Ludwig Böddecker.

Als ersten Punkt wurde der aktuelle Sachstand im Fall Christl-Probst Straße behandelt. Hier ging es um eine Fahrbahneinengung, bei denen schließlich sowohl Ordnungsamt als auch Bauauschuss, Bauamt und Gemeindevertreter in einer ersten Vorortbesichtigung Lösungsmöglichkeiten finden wollten. Eine Entscheidung und Stellungnahme musste jedoch wegen des Schnees und der winterlichen Bedingungen  auf Frühjahr verschoben werden.

Weiter wurde ein  kurzen Rückblick auf die Wunschbaum-Aktion 2016 gegeben. Die Wunschbaumaktion soll hilfebedürftigen Menschen und Kindern ein kleines, auf geringes Budget gedeckeltes Weihnachtsgeschenk zukommen zu lassen. Diese, nunmehr im dritten Jahr in Ruhpolding durchgeführte Aktion der VRB-Vorstandschaft war wiederrum getragen von der großen Hilfsbereitschaft der Ruhpoldinger Bürger (auch Bürger aus Weißbach beteiligten sich) und so konnten 62 teils herzzerreißende Wünsche erfüllt werden.

Die 2. Bürgermeisterin Ulrike Pfeifer berichtete dann von der Informationsveranstaltung der Polizei, die leider sehr spärlich von den Ruhpoldingern besucht wurde. Wir werden gespannt beobachten, was sich ab dem 1.März verändert. Immerhin sind nach wie vor 8 Polizeibeamte vor Ort, die sich den Dienst  teilen.

Als nächstes berichtete Ulrike Pfeifer von den aktuellen, weit fortgeschrittenen Entwicklungen zum Thema Kinderkrippe. Gerade als die Gemeinde eine Bedarfserhebung an Krippen- und Kindergartenplätzen durchführen wollte, stellte sich heraus, das auch das Landratsamt zum gleichen Zeitpunkt eine identische Erhebung geplant hat. Mit einem Ergebnis wird Ende März gerechnet. Jetzt schon beschlossen wurde, dass nach den Osterferien eine weitere Kinderkrippen-Gruppe  eröffnet wird. Und für weiteren Bedarf werden aktuell zukunftsweisende Gespräche geführt.

Ludwig Böddecker berichtete von den Kostensteigerungen bei dem Um- und Neubau der RTG und Tourist-Info im Bahnhofsgebäude. Es stellte sich heraus, dass der Neu-Umbau wegen diverser nachträglich erforderlicher Änderungen doch um ca. 200.000 € teurer wird als erwartet, dies jedoch zwingend notwendig sei und damit auch von allen Fraktionen im Gemeinderat bewilligt wurde.

Weiterhin berichtete Ludwig Böddecker von dem Besuch des Sportausschusses / Innenausschusses der Bundesregierung in Ruhpolding. Obwohl nicht einmal 24 Stunden vor Ort, wurde dem Ausschuss zusammen mit Vertretern des DSV erneut deutlich dargelegt, dass die permanent steigenden Kosten und die Deckelungen seitens DSV und Bundesregierung nicht mehr in Einklang zu bringen sind. Und somit stehen die seit diesem Winter geschlossenen Großschanzen ebenso wie der weitere Umbau und Ausbau der Biathlon-Anlage weiter auf dem Prüfstand. Da ja im September 2017 Bundeswahlen anstehen, wird der Sportausschuss der Bundesregierung auch keine weiteren Ergebnisse präsentieren und wir sind auf den nächsten Besuch gespannt.

Ebenso gespannt sind wir, was an der Rauschbergbahn zur Zeit geplant wird. Gesprochen wird von einer komplett neuen Bahn, einer neuen Trassenführung, einer neuen Berggaststätte (und nicht von einem Hotel auf dem Berg) und 2 Kabinen für 40 Gäste (anstatt 15 Gästen + Kabinenführer wie zur Zeit). Fertigstellung sollte schon im Dezember 2018 sein.

Henning Wolf konnte weiterhin eine paar Infos zu den Skibetrieben Ruhpolding am Unternberg geben. So wird dieser Winter wohl wieder mit einem kleinen Gewinn abschließen, nachdem der Dezember und Januar durch die starken Frostnächste eine optimale Beschneiung ermöglichten. Eine sehr große Hilfe war diesen Winter auch wieder einmal die Firma BBT Wolfgang Freimoser, der den Skibetrieben einige knifflige Probleme löste und auch zur rechten Zeit mit einer seiner Schneekanonen zur Hilfe stand.

Auch wurden weitere positive Gespräche über einen möglichen Bikepark an den Schleppliften am Unternberg geführt. Hier wird es in den nächsten Monaten hoffentlich zum Durchbruch kommen.

Von der Chiemgau Ruhpolding-Inzell Karte konnte berichtet werden, dass sowohl in Ruhpolding als auch in Inzell fast sämtliche Gastgeber, die die eXtra bzw. Inzell-Card angeboten haben auch bei der neuen Karte wieder dabei sind. So haben trotz etlicher Gerüchte sämtliche Hotels in Ruhpolding den Vertrag unterschreiben. Es kann jeder noch nicht beigetretene Gastgeber bis zum Start der neuen Karte am 1.Mai noch dazukommen, dies kann jedoch in dem neuen, bald erscheinenden, gedruckten Gastgeber-Verzeichnis natürlich nicht mehr berücksichtigt werden.

Es wurde dann noch viel diskutiert. Eine Wortmeldung stimmte dann doch noch nachdenklich, dass im jetzigen Gemeinderat für die Besucher im öffentlichen Teil der Versammlung immer wieder das Gefühl aufkommt, dass die beiden überregionalen Parteien im Moment weniger Wert darauf zu legen scheinen, sich um das Wohl der Gemeinde zu kümmern, sondern sich lieber versuchen gegenseitig zu blockieren. Das viele Besucher dieser VRB-Versammlung dieses Gefühl teilen, machte alle doch nachdenklich.

Gegen 22:30 beendete Henning Wolf diese Monatsversammlung.

Die März-Monatsversammlung der VRB findet am 23.03. statt und soll unter anderem über den Haushalt der Gemeinde ausführlich berichten.

HW