Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.


von

Zusammenfassung

Bei einer sehr gut besuchten Versammlung im Hotel Ruhpoldinger Hof stellte die Gruppierung der Vereinigung Ruhpoldinger Bürger (VRB) 21 Kandidaten für die kommende Gemeinderatswahl auf.

Bericht

Bei einer sehr gut besuchten Versammlung im Hotel Ruhpoldinger Hof stellte die Gruppierung der Vereinigung Ruhpoldinger Bürger (VRB) 21 Kandidaten für die kommende Gemeinderatswahl auf. Der Vorsitzende der VRB Hermann Hipf sagte, es sei nicht schwierig gewesen, Kandidaten für die Liste zu finden, denn vor Weihnachten seien bereits genügend Ruhpoldinger bereit gewesen, zu kandidieren.

Bei der Vorstellung der Kandidaten begründeten viele ihre Bereitschaft für die Kandidatur bei der VRB damit, dass hier keinen Fraktionszwang gebe und eine gute Streitkultur vorhanden sei. Im jetzigen Gemeinderat stellt die VRB fünf Gemeinderäte, Hermann Hipf, Dr. Ulrike Pfeifer, Ludwig Böddecker, Sepp Hohlweger und Ferdinand Fiedler, der auch das Amt des zweiten Bürgermeisters inne hat, aber als einziger nicht mehr zur Wahl antritt. Sepp Zeller, der bisher ebenfalls sechs Jahre auf der Liste der SPD im Gemeinderat saß, tritt jetzt für die VRB an.

Hermann Hipf begründete die Tatsache, dass die VRB keinen eigenen Kandidaten für das Bürgermeisteramt aufstelle damit, dass Bürgermeister Claus Pichler viele Dinge sehr gut mache, so dass man „viel früher hätte anfangen müssen“, wenn jemand ihn ablösen wolle. Allerdings sagten er und Ludwig Böddecker, im Falle ihrer Wiederwahl würden sie im Gemeinderat künftig eine härtere Gangart einschlagen. Das „Führen einer Verwaltung“ gehöre nicht zu den Stärken des jetzigen Bürgermeisters, so dass es „eine gewisse eingefahrene Lethargie“ zu bekämpfen gelte. Auf jeden Fall wolle die VRB wieder den zweiten Bürgermeister stellen.

Das politische Ziel der VRB definierte der Vorsitzende zusammenfassend als „global denken, regional handeln, lokal profitieren. Das besondere Augenmerk der Gruppierung soll auf die Lebensqualität von jungen Familien und älteren Leuten gerichtet werden, auf die Entwicklung der Landwirtschaft und den Tourismus. Auch Natur und Umwelt sowie die Gemeinschaft in der Wirtschaft soll gestärkt werden.

In schriftlicher geheimer Wahl stimmte die Versammlung über die gesamte Liste ab. Zum Nachrückverfahren empfahl der frühere langjährige Gemeinderat der VRB, Pongratz Haßlberger, den Nachrücker an die Stelle eines ausgefallenen Kandidaten zu setzen, damit die übrigen Kandidaten ihren Platz behalten könnten. Erfahrungsgemäß würden viele Wähler sich die Nummern der Kandidaten notieren und danach abstimmen.

Als ersten Wahlbeauftragten bestimmte die Versammlung den Vorsitzenden Hermann Hipf, als Stellvertreterin Elke Loders.

Hier die Kandidaten der VRB in der festgelegten Reihenfolge:


  1. Hermann Hipf (41, Diplomwirtschaftsingenieur, Marketingleiter),

  2. Dr. Ulrike Pfeifer ( 59, Ärztin),

  3. Ludwig Böddecker (51, Landwirt, Machinenbauer, Bezirksalmbauer),

  4. Sepp Hohlweger (51, Biolandwirt, Gastwirt, Landratskandidat der Grünen),

  5. Alexander Kellndorfer (37, Rettungsassistent),

  6. Sepp Zeller (57, Landwirt),

  7. Monika Kloiber (46, Steuerfachgehilfin),

  8. Dietmar Schürholz (46, Geschäftsführer MayerTrans),

  9. Thomas Ringsgwandl (41, Maler, Musiker),

  10. Michael Leitner (32, Konfigurationsmanger),

  11. Kathi Daburger (31, Physiotherapeutin),

  12. Fritz Kecht (22, Student der Elektrotechnik),

  13. Markus Haßlberger (45, Ingenieur Versorgungstechnik),

  14. Hans-Jörg Plenk (35, selbstständiger Installateur),

  15. Kolja Zimmermann (40, Dipl.-Forstwirt, Leiter der LEADER Arbeitsgruppe Chiemgauer Alpen) ,

  16. Sebastian Steinbacher (33, Schreinermeister),

  17. Henning Wolf (50, Diplom-Soziologe, Inhaber einer Werbeagentur, Geschäftsführer Skibetriebe Ruhpolding),

  18. Robert Haßlberger (45, Labor-Ingenieur),

  19. Florian Müller (25, Koch, Soldat bei der Bundeswehr),

  20. Theo Weibhauser (45, Baufacharbeiter, Landwirt, Vermieter)

    und als Ersatzmann

  21. Wolfgang Loders (70, Maschinenbauingenieur in Rente, Berg- und Wanderführer).

gi

Zurück

Copyright 2021 von HCWolf. Alle Rechte geschützt.

Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Sie haben die Wahl

Cookies helfen uns, Sie als Besucher besser zu bverstehen bzw. sind leider einfach notwendig, wenn wir auf externe Dienste wie Facebook, Twitter, Instagram, Vimeo zugreifen wollen.

Sie können aber auch alle bis auf die essentiellen ablehnen. Hauptsache, die finden die Informationen auf der Webseite, die Sie suchen