Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.


von
v.l.n.r. Hermann Hipf, Henning Wolf und Thomas Ringsgwandl
v.l.n.r. Hermann Hipf, Henning Wolf und Thomas Ringsgwandl

Zusammenfassung

Bericht des 1. Vorsitzenden Hermann Hipf

Bericht aus dem Gemeinderat

Bericht der 2.Bürgermeisterin Ulrike Pfeifer

Bericht der Kassierers, der Kassenprüfer

Neuwahl der Vorstandschaft

Aussprache / Diskussion

Bericht

Am 4. Juli begrüßte der VRB der 1. Vorsitzende Hermann Hipf die über 20 anwesenden Mitglieder zur diesjährigen Jahreshauptversammlung.

Gleich am Anfang wurde dem im letzten Jahr verstorbenen langjährigen Vereinsmitglied Franz Ringsgwandl sen. gedacht – er wird nicht nur der VRB mit seinen Gedanken und seinem unermüdlichen Tatendrang fehlen.

Im letzten Jahr hatte die VRB 7 Monatsversammlungen und 6 Vorstandssitzungen, bei dem auch teils kontrovers diskutierte Themen wie der geplante Rinderstall in Wasen, die Neuausrichtung der Chiemgau Arena, die neue Tourist-Info und der gelungene Umbau des Bahnhofes, des Öfteren das Thema Kinderkrippenplätze, die Wasserversorgung West und vieles andere besprochen wurde.

Seit nunmehr 4 Jahren erweist sich der Weihnachts-Wunschbaum als immer größer werdender Erfolg, der zwar für die Verantwortlichen Gitti Linsmeier und Henning Wolf mit sehr viel Arbeit verbunden ist, die wachsende Nachfrage nach „alltäglichen“  Wünschen aber auch die Notwendigkeit einer solchen Aktion zeigt. Besonders gedankt werden sollte an dieser Stelle auch noch einmal Sigrid Haitzer und Maria Haßlberger, die unsere Idee tatkräftig unterstützen.

Weiterhin haben wir im Frühjahr 2018, nach über 3 Jahren, das auf der VRB-Internetseite eröffnete Mängelformular schließen können, da die Gemeindeverwaltung selbst ein solches Formular eingerichtet hat. Es freut uns, dass wir auch hier den Servicegedanken etwas voranbringen konnten. Waren es auch nicht viele Mängel die angemeldet wurden, so wurde doch jede Meldung ernst genommen und behandelt.

Hermann Hipf gab einen kurzen Überblick über die große Fülle an Themen, mit dem sich der Gemeinderat im letzten Jahr beschäftigt hat. Über fast jeden Punkt hätte man jetzt lange sprechen können, es zeigte aber allen Beteiligten, wie umfangreich die Arbeit unserer Fraktion ist und wie zufrieden man sein kann, wenn die VRB sich immer wieder mit Verbesserungen für die Ruhpoldinger Bürger durchsetzen kann.

Weiter ging es mit der Präsentation der Übernachtungszahlen und den einzelnen, teils sehr hohen Kosten der touristischen Einrichtungen, die von der Gemeinde gestemmt werden müssen. Allen Anwesenden ist klar, dass dieser Bereich jetzt wirklich aktiv angegangen werden muss, nachdem der Transformationsprozeß der Außenpräsentation (Internet, Imagekatalog, Werbung, etc.) erfolgreich durchgeführt wurde.

In diesem Zuge wurde auch die verwirrende Struktur zwischen Tourist-Info und Ruhpolding Tourismus GmbH kurz erläutert, die ja schon 2013 geändert werden sollte und jetzt hoffentlich bald in Angriff genommen wird.

Den Bericht des 1. Vorsitzenden beendete Hermann Hipf mit der Nachricht, dass er nach 4 Jahren als 2. Vorstand, 6 Jahren als 1. Vorstand und nunmehr 10 Jahren als Gemeinderat beruflich weitere Verantwortung und zusätzliche Aufgaben übernehmen darf und es deswegen zeitlich nicht mehr schafft, neben seiner Funktion als Fraktionsvorsitzender und Gemeinderat auch noch Vorstand der VRB zu sein.

Dieses Amt wird nun nach erfolgreicher Wahl der bisherige 2. Vorsitzende Henning Wolf übernehmen.

Unter großem Applaus und Dank beendete Hermann Hipf seinen Bericht.

Es folgte der Bericht der 2. Bürgermeisterin Ulrike Pfeifer, die sowohl im Rechnungs- Prüfungsausschuss als auch im Verwaltungsausschuss sitzt und seit Jahren sehr konsequent darauf achtet, dass die Finanzen der Gemeinde in Ihrem Rahmen bleiben. Diese Arbeit spielt sich zwar im Hintergrund ab, ist aber von großer Bedeutung und viele Ruhpoldinger wissen es zu schätzen, wie unsere 2. Bürgermeisterin auch mal „unbequem“ werden kann, wenn es dem gesamten Ort dient. Darüber hinaus unterstützt Ulrike Pfeifer den Bürgermeister in vielen Bereichen (z.B. Notartermine, Repräsentationsaufgaben, Gratulationen u.v.m.) Dadurch findet Sie immer wieder soziale Brennpunkte, die auf der Jahreshauptversammlung kurz angesprochen wurden und mit denen wir alle uns in naher Zukunft intensiver beschäftigen müssen. Nicht jedem Bürger der Gemeinde geht es (finanziell) gut und je früher man Probleme auftauchen sieht und eventuell beseitigen kann, umso mehr profitieren wir alle davon. Die Vereinsmitglieder waren sich einig, dass Ulrike Pfeifer Ihr Amt mit großem Engagement ausübt.

Anschliessend folgte der Bericht des Schatzmeisters Jochen Metzger und der Bericht des Kassenprüfers Gerhard Guggenbichler, der die ordentliche Kassenführung bestätigte. Die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft durch die Vereinsmitglieder war danach selbstverständlich.

Im Anschluss standen die Neuwahlen an. Da Hermann Hipf, Jochen Metzger und Gitti Linsmeier ihr Amt niederlegen wurde fast der gesamte Vorstand per Akklamation ebenfalls einstimmig neu gewählt.

Neuer 1.Vorsitzender wird Henning Wolf, der nach 4 Jahren als 2.Vorsitzender schon reichlich Erfahrungen und Einblicke in die Arbeit der Gemeinde, des Gemeinderates und der VRB sammeln konnte.

Ihm zur Seite stehen Thomas Ringsgwandl als 2. Vorsitzender, Detlef Jost als Schriftführer, Gerhard Guggenbichler (Gründungsmitglied der VRB) als Schatzmeister und Fritz Kecht jun. als Beisitzer.

Alle Neugewählten dankten den Mitglieder für Ihre Wahl und das entgegengebrachte Vertrauen.

Es folgten die Berichte der Gemeinderäte.

Von Thomas Ringsgwandl wurde der neue, geplante Kreisverkehr in Hinterpoint detailliert erklärt (Baubeginn ca. 2020), Varianten zum Radweg Zellerstraße, der Stand zum sogenannten „Schwarzbau“ am Zellerberg sowie einige andere Punkte aus den Ausschüssen besprochen. Noch einmal ausführlich wurde der Zeitplan des Bauantrages zum Stallbau in Wasen von Ludwig Böddecker dargelegt. Er beschrieb die einzelnen Phasen im Bauausschuss und warum anfangs alle Bauauschussmitglieder für den Bau stimmten. Auch trotz der Bedenken vieler Bürger dürfe man nie vergessen, dass Recht Recht bleiben müsse und zwar für jeden Bauherrn, ob Rinderstall oder Einfamilienhaus. Das der gesamte Ablauf für alle Seiten (inkl. Verwaltung) unglücklich war, sich über 4 Jahre hingezogen hat und viele oft anderer Meinung waren ist klar. Wichtig sind Ludwig Böddecker zufolge die Verhandlungen, die trotz genehmigten Bauplanes nach wie vor weitergeführt werden und sehr konstruktiv für alle Seiten verlaufen. Er merkte zusätzlich auch noch einmal an, dass die Gemeinderäte unmöglich die Details sämtlicher Paragraphen und Vorschriften wissen und tiefen, verständlichen Einblick haben können. Da müsse man sich auf die Verwaltung und die beratenden Rechtsanwälte verlassen.

In der anschließenden offenen Diskussion wurde von dem Sprecher des Einzelhandels Jochen Sieger die immer schwieriger werdende Situation des Einzelhandels angesprochen und Möglichkeiten der intensiveren Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und Einzelhandel gefordert.

Gemeinderat Sepp Zeller ermahnte eindringlich die Anwesenden über die Zukunft unseres Tourismus im Ort, des Erhaltes Ihrer Einrichtungen und Ihrer Struktur, der Ausrichtung der Chiemgau-Card Ruhpolding Inzell (weg vom reinen Gratisangebot zu Ermäßigungsanreizen) und der aktuellen Ausrichtung der Tourist-Info nachzudenken bzw. zu überdenken.  

Und er erinnerte alle Anwesenden auch eindringlich, dass die reizvolle Landschaft des Ruhpoldinger Tales zu großen Teilen von den Landwirten gepflegt und kultiviert wird, es aber z.B. von den 157 Milchbauern aus dem Jahr 1952 aktuell nur noch ca. 12 Milchbauern gebe. Und diese Bauern werden unsere Kulturlandschaft nicht mehr lange so erhalten können – und was folgt dann?

Mit diesen eindrücklichen Worten und vielen weiteren Gesprächen und Diskussionen beschloss der neue Vorsitzende Henning Wolf gegen Mitternacht die Jahreshauptversammlung 2018.

Henning Wolf

Zurück

Copyright 2021 von HCWolf. Alle Rechte geschützt.

Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Sie haben die Wahl

Cookies helfen uns, Sie als Besucher besser zu bverstehen bzw. sind leider einfach notwendig, wenn wir auf externe Dienste wie Facebook, Twitter, Instagram, Vimeo zugreifen wollen.

Sie können aber auch alle bis auf die essentiellen ablehnen. Hauptsache, die finden die Informationen auf der Webseite, die Sie suchen